Kissentraum

Der erste Entwurf - vielleicht gibt es ja bald wieder ein neues FreeBook ;-)

Fleißig selbstbedruckt und selbstgenäht und natürlich das Ganze mit viel Liebe! 
0 Kommentare

Kartengedöns

Nachdem ich mir einen Kreisschneider zugelegt hatte und mein Fieber der letzten Tage endlich weg war, musste ich auch das neue Mini-Kartenset ausprobieren. Entstanden sind 10 Karten die ziemlich bunt geworden sind. 

Einige Ideen habe ich bei Pinterest gefunden und sie standen somit schon lange auf meiner 'kreativToDoListe', wie zum Beispiel die Karte mit der Krawatte. 

Die Ergebnisse findet ihr in der Galerie! Habt ihr einen Favoriten?
0 Kommentare

Organisiert(er) durch unsere Wohnung

Die Abstellkammer

Da wir in der WG komplett fleischlos kochen und auch großteils auf sämtlichen anderen tierischen Produkte verzichten, war ich seit einiger Zeit auf der Suche, nach genialen Tipps und Tricks, wie sich Dinge länger lagern lassen und wir weniger Lebensmittel wegwerfen.

 

Gerade das Thema Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch war nicht ganz so einfach, da wir nur einen kleinen Abstellraum in der Wohnung haben, der zwar mit Regalen, aber auch mit unserer Heizung bestückt ist. Deshalb keimte dort alles gerne und Brot schimmelte schneller, als man gucken konnte. Die Kartoffeln liegen nun im kühlen Keller und wir hoffen somit, lange von ihnen etwas zu haben. Das war somit einfach.

 

Das angefügte Foto stammt aus dem Netz und ich werde das auf jeden Fall nachbasteln. Dafür brauche ich nur ein paar Papiertüten, einen Locher und das war's. Ich werde auf jeden Fall berichten, ob es sich nun länger hält. (Quelle: http://www.theyummylife.com/store_onions_garlic_shallots)


Der Kühlschrank

Auch der Kühlschrank sollte sein "MakeOver" erhalten, denn ich gehöre zu der Sorte Mensch "aus den Augen - aus dem Sinn". Dann habe ich zwar dran gedacht, die Reste des Essens in eine Plastikbox zu stecken, jedoch muss nur im Kühlschrank ein Joghurt davor stehen und ich sehe es nicht sofort, wenn ich ihn öffne und schon ist es spätestens ein paar Tage danach ein Fall für die Tonne. 


Also war ich auf der Suche nach einer Idee, die mich zwingt häufiger alles umzuräumen. Dementsprechend habe ich ein paar Plastikboxen aus dem Discounter für 1-2€ pro Box gekauft und die Lebensmittel anschließend einsortiert. Wenn ich ganz große Lust habe, dann klebe ich vorne einen Zettel an, wo ich den Inhalt aufschreibe. Dann kann man dringend zu verbrauchende Lebensmittel auch farbig kennzeichnen. 


Der beste Tipp, den ich irgendwann mal im Web gefunden habe, war allerdings für das Gemüsefach. Einfach heiß auswaschen, mit Zitrone einreiben, drüberwischen und zwei Küchentücher falten und unten ins Fach legen. Das Gemüse hält sich tatsächlich, wenn man die Tücher regelmäßig austauscht doppelt so lange!

 

Das Foto stammt aus dem Web. (Quelle: http://www.thetaylor-house.com/easy-tips-to-organize-the-fridge/2/)


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Jas

0 Kommentare

Nerd-Start-Up 1.0 

#WirDrehenHierBaldDurch

Ein Start-Up, sprich eine anfängliche Selbständigkeit, ist nicht immer einfach. Du lernst und lernst; und am Ende des Buches stellst Du fest, verdammt jetzt weiß ich ein bisschen etwas, aber sicher bist Du Dir nicht. Wie sollst Du Dich hinstellen und sagen „ja, das kann ich!“, wenn Du gerade mal ein paar Bücher gelesen hast? Wie sollst Du Dich beweisen, dass Du das Alles kannst; ganz ohne Referenzen. Wie sollst Du Dir Deinen Computer weiter ausbauen, um größere Aufträge bewerkstelligen zu können, wenn Deine finanziellen Mittel knapp sind? Wie?


Diese Fragen habe ich mir bis vor ein paar Wochen gar nicht gestellt. Dann machte sich mein Partner selbständig. In diesem Sinne wirklich SELBST-STÄNDIG. Das Wort kommt wohl daher, dass Du alles selbst machen musst und ständig dabei bist, Dich verbessern zu wollen.

Manchmal komme ich von der Arbeit und mir werden Fachbegriffe an den Kopf geworfen, eben weil er so begeistert ist, dass seine selbst geschriebenen Programme nun auf dem „raspberry pi“ laufen und er sich nun endlich weiter mit „Java“ auseinandersetzen kann. Schatz Du bist ein NERD! Bis vor ein paar Wochen hättest Du es abstreiten können, aber mittlerweile ist leugnen zwecklos.


Ich finde es GROSSartig, dass Du mit leuchtenden Augen hinter den Fachbüchern sitzen kannst, weil Du versteht, wie „einfach“ eine Programmierung für „mobile Homepages“ ist, oder Du auf dem Sofa neben mir zusammenzuckst, weil Dir eine Lösung eingefallen ist. Ja, ich liebe Dich dafür, dass Du in einem Outlet für Computerteile, mir dreimal erklärst, dass der Laden http://www.snogard.de/ rückwärts „Dragons“ heißt und früher nur von Nerds betrieben wurde und beim anschließendem Besuch eines Karnevalsgeschäfts, mir alle 30 Minuten sagst, dass Du heute noch arbeiten musst.


Ich liebe Dich sogar dafür, dass wir vom Einkaufen nach Hause kommen und Du mir im Auto noch gesagt „Klar helfe ich Dir beim Kochen!“. Dann aber vom Flur direkt an Deinen Schreibtisch gehst, weil Du ein paar Gedankensprünge direkt umsetzen musst und mich dann mit großen Augen anschaust, weil ich Dir einen Teller vor die Nase stelle.


So wie Du bist, bist Du toll! – ABER, verdammt nochmal wenn ich irgendwann mal die Autoren Deiner Fachbücher kennen lerne, werde ich sie foltern müssen.


Sie haben Dich mir weggenommen J

Jas

0 Kommentare